Die Geschichte unserer Schule

1891:              Neubau einer zunächst einklassigen Schule am

                       ehemaligen Leubeckerweg (heute Schulstraße)

 

1917:              Anfang Oktober, Zusammenlegung der beiden Schulen am

                       Denkmal und Leubeckerweg zu einer 7-klassigen Schule

                       mit 456 Schülern

 

1920:             26.4. Der Gemeinderat beschließt, die

                      Fortbildungsberufspflicht auf alle in gewerblichen Betrieben

                      beschäftigten Jugendliche auszudehnen. 

                      „Reichsgrundschulgesetz“, die vier unteren Jahrgänge der

                      Volksschule werden als eine für alle gemeinsame

                      Grundschule bestimmt.

 

1923:             Umbau der Evangelischen Volksschule Leubeckerweg

                      (heute Schulstraße)

 

1926:             14.9. Einweihung der Evangelischen Schule

                      Hülsbeckerstraße (heute Schulstraße). 1953 vollständige

                      Renovierung, 1975/76 Erweiterungsbau.

                      Seit 1968 als Gemeinschaftsgrundschule geführt.

 

1939:             Alle konfessionellen Schulen werden in

                      Gemeinschaftsgrundschulen – sprich „Deutsche Schulen“ –

                      umgewandelt.

 

1945:             Rückkehr zu Konfessionsschulen nach Elternbefragung

 

1968:             Zusammenlegung mit der Evangelischen Schule am

                      Sportfeld, Volksschulreform:

                      Grundschule 1. bis 4. Schuljahr, Hauptschule 5. bis 9.

                      (später 10.) Schuljahr

 

2006:            Renovierung des alten Schulgebäudes

 

2013:            Umbau und Renovierungsarbeiten, Erschließung neuer

                     Räumlichkeiten für das SchulS.C.H.I.F.F.